REPORTS

EVENT DIRECTOR'S REPORT

Last weekend 174 runners and 109 mountain bikers took to the hills

surrounding Swaledale in the beautiful North Yorkshire Dales for the OMM LITE

& OMM BIKE. The event, based at the Dales Bike Centre, saw the competitor’s

race around the hills in search of checkpoints spread across the trails and paths

of the National Park.

<scenery pic>

The weather forecast steadily improved all week, even remaining dry for the

setup of the event centre and getting the courses out on the hill. By Friday

lunchtime everything was ready for competitors to arrive, with Brenda and Stu

from the Bike Centre having prepared a mountain of fantastic food. Having the

luxury of a slightly later start just over half of the teams registered on Friday

evening with the rest coming through on Saturday morning. I may now have to

reconsider adding sun cream to the kit list based on the weather we all enjoyed

on Saturday. Sunday promised a bright start but the rain was due to arrive by

lunchtime but miraculously held off giving perfectly clear conditions with a nice

cool breeze, perfect riding and running conditions.

On Saturday the competitor’s set off on their chosen courses of 7, 5 or 3 hours

(Long/Polaris, Short or 3 hour non-competitive) to collect as many points as they

could within their time allowance. Each team left start line looking determined to

find the optimal route around the competition area.

The Polaris Challenge competition was a close run affair with the team of Ian

Furlong and Amy Souter being matched on a score of 790 by Kevin Hodgson,

closely chased up by Ifor Powell on 744 on the Saturday. Ian and Amy managed

to pull in a strong 594 on the second day which was enough to secure them first

place overall with Kevin and Ifor coming 2nd and 3rd respectively overall.

The Bike Long Score was absolutely dominated by local rider Graham Tibbot

who collected a whopping 1007 points on the first day, with the next rider

getting 870. This certainly generated a serious volume of conversation over a

few beers that evening on whether Graham could possibly have any legs left for

the following day and what would be the optimal route to look for. Setting off on

the Sunday morning everyone looked fresh, although I am quite sure that there

were some seriously sore legs hiding behind the smiles and we waited to see

how it would unfold. Collecting another 700 points on Sunday Graham secured a

convincing 1st place overall with a good competition for the remaining podium

places being fought out by Mark Rowley, Andy Hilder, Phil Upton and Erica Moks.

Special mention has to go to Conrad and Jill Ellison who completed yet another

event on their trusty tandem, coming in smiling both days and winning the

Mixed Team prize.

The Bike Short Score was another close run affair with Simons Howarth and

Kirby lying in 1st place after day 1, closely followed by Jeff Mew and the teams of

Graham and Martin Sellens and Emma van der Gucht and Carina Hirz not far

behind. Recently returning from injury, Jeff was not to be outdone and had a

strong day2 pushing him into 1st place overall, forcing both Simons into 2nd place,

with Emma and Carina taking 3rd overall and 1st female prizes.

Following the success of the last OMM Lite in Bamford we were really looking

forward to welcoming all the teams to this event. The concept behind the event

is to provide a platform for experienced runners to stretch their legs and get the

training miles in, whilst also offering a very relaxed platform for people who

have never done anything like this before and the feedback is that you like it! It

was great to see a good mixture of experienced OMM competitors and those

coming to the challenge for the first time. I am looking forward to finding out

how the event has worked as a training event for the OMM later next month with

quite a few teams lining it up for the first time.

The winning team of Ralph Baines and Barry Awan on the OMM Lite Long Score

who took 1st place overall and the Veterans prize proved that experience counts

for a lot over the younger legs of Fred Prall and Johan Gausden who finished only

27 points behind after the two days, beating Richard Walklate and Charles Brent

into 3rd place overall with an extremely tight 3 point margin. The team of Alice

Asbury and Robyn Cassidy took the 1st Female prize which is worthy of note as

one of the ladies (no names) had never competed on anything like this before.

The OMM Lite Short Score title was closely fought with the top 7 teams all within

50 points of each other at the end of day 1. Day 2 saw some changes in the top

placings but no one was able to catch Mark Nooney and Jon Cresswell who

finished with 742 points. 2nd place went to the family team of Graham and Sam

Atkinson, a very strong effort as to qualify for the family prize one of the team

must be aged 16 years or younger on the day of the event and taking 2nd place

overall against some experienced runners is a real achievement. 3rd place was

claimed by Richard Page and Neil Towers who produced solid performances on

both days. Brendon and Alison Howe took the Mixed team prize and I hope that

Alison enjoyed her first experience of an OMM event as much as Brendon

enjoyed bringing her on it!

One of the significant differences between the OMM and the OMM Lite events is

that they are not open access. Events are governed by different regulations than

individuals and cannot use open access land without specific permissions in

place. Unfortunately I did not make sure that this was communicated clearly

enough and some teams did take open access routes to some of the checkpoints.

I took the decision to deduct the points gained from the checkpoints reached via

these routes and allow all teams to remain competitive. This information will

now also appear on the event maps for the next time in the Derbyshire Dales in

April. It is absolutely vital that we maintain good relationships with landowners,

organisations and tenants who manage, own and have responsibility for the

areas in which we have the events and I would like to thank all f you for

supporting us in this.

We were completely spoiled by fantastic weather over the weekend, well fed by

Brenda and Stu at the event centre and presented with some great route choices

by Steve Willis and his team. Jens Strain and Harvey Maps produced very good

quality mapping for the event and I would also like to say a big thank you the

North Yorkshire Scouts and all the other volunteers who willingly support the

event.

The final thank you goes out to all of you who turned up and worked so hard

over the weekend, offering some very interesting competition and hopefully

enjoyed yourselves.

ARTICLES

GirlsRidetoo.de

Date: 4/10/15

Website:GirlsRidetoo.de

Article link here

Mountainbike Orientieren in England

[Rennfieber-Blog | INA] Mountainbike Orientieren in England – oder auch die Geschichte einer wunderbaren, außergewöhnlichen Freundschaft:

Wie komme ich dazu mein Fahrrad in eine Bikebox und alle restlichen Rennutensilien für zwei Tage in einen großen Rucksack zu stopfen?

Ich möchte ein langes Wochenende mit einer Freundin Emma verbringen. Uns fällt gleichzeitig ein, dass wir ja gemeinsam ein Rennen fahren könnten – eine langes Vorhaben, dass sich wohl in die Realität begeben soll – was uns verbindet ist eine ganz ungewöhnliche Geschichte:

Vor fünf Jahren macht mein Freund ein Adventure Race im Expeditionsformat und hat bei der Teamsuche plötzlich Emma aus England an Board. Emma und ich fangen an zu schreiben. Emma, die starke Ausdauersportlerin und eine grüne Nase im Ausdauersport. Kurze Zeit später besuchen wir Emma im November 2010 und seitdem verbindet Emma und mich eine tiefe Freundschaft über tausende Kilometer.

Ich fliege also Mittwoch morgens nach England und habe zwei Tage Zeit mich an „englisches Wetter“ zu gewöhnen. Verzweifelt hatte ich dies in München und den Bergen probiert. Jedoch scheiterte dies an den heißen Sommertagen, die einfach keine englischen Charakterzüge annehmen wollten.

Die Tage vor dem Rennen ist das Wetter schön und für englische Verhältnisse mit 17 Grad der pure Sommer! Das Wochenende hat bombastisches Wetter angekündigt und ich kann es gar nicht glauben: Samstag 20 Grad Sonne und Sonntag 16 Grad bewölkt – doch beide Tage trocken?! Hallo England, wo ist dein Regen?

Wir verbringen den Freitag mit dem Checken vom Equipment, backen „Flap Jacks“ (sowas wie Müsliriegel), packen „Monchibags“ (oder wie auch immer man das schreibt: Versorgungstaschen am Oberrohr), ölen, putzen und füllen unsere Flaschen.

Wir fahren also Samstag Früh zum Start und kommen erstmal zu spät. Eine total entspannte Atmosphäre empfängt uns mit „Don´t worry, you are fine. Park you car, get some tea and the maps.“ Ok, das ist mal tiefst entspannt. Das sogenannten „Yorkshire Folk“ läuft in hochsommerlicher Kleidung bei 14 Grad über den Zeltplatz, während ich noch meine Bommelmütze und dünne Daunenjacke benötige. Unsere Räder sind zügig fertig, wir sind beide routiniert. Wir gönnen uns einen Tee und prägen uns potentielle Routenmöglichkeiten ein. Eine halbe Stunde später beginnt es nun: Mein erstes Mountainbike Orientierenungsrennen. Wir stempeln, laufen mit unseren Karten zur Info welche Checkpunkte heute geöffnet sind und zeichnen deren Wertigkeit ein. Unsere Aufgaben sind klar verteilt: Emma navigiert und erinnert ans Essen. Ich habe die Zeit und Distanz im Blick und spiele die Geschwindigkeitslokomotive. „10 Minutes Emma!“ – bei Minute 12 sitzen wir auf den Bikes und biegen erstmal falsch ab! Emma sieht es gleich und wir sind uns hier sicher, dass wir DEN Navigationsfehler gemacht haben und nun alles super läuft – doch da hatten wir uns getäuscht.

Mein erstes  Erlebnis zum englischen Wetter: 30 Minuten im Rennen und voller „Cow Poo“ – das Zeug klebt überall, es hatte ja schließlich die Tage vorher geregnet. Wir sind super unterwegs, sammeln Punkte über Punkte. Ich frage mich, ob ich hier wirklich in einem Rennen bin? Der Blick auf meinen Puls verrät mir, dass ich in einem bin – obwohl es sich gar nicht so anfühlt. Eine bordeaux farbende Landschaft umgibt uns auf einer (englischen) Hochebene, die Sonne strahlt mit unserem Grinsen um die Wette und das einzige was wir uns fragen ist „Is this real?“. Wir haben so lange mit dem Gedanken gespielt gemeinsam ein Teamrennen zu machen, unzählige persönliche, berufliche und private Höhen und Tiefen als Freundinnen gemeistert und strampeln nun hier durch den Norden von England.

Für drei Sekunden habe ich einen Kloß im Hals, weil es einfach unfassbar ist hier zu sein und ein Rennen zu fahren. Hier fahren wir also ein Rennen und es fühlt sich als mega Abenteuer an!

Zuviel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht. Immer wieder heißt es rechts, links, Gatter auf und zu, Checkpunkt stempeln, Karte wenden und auf der richtigen Straßenseite fahren. Und dann passiert es – wir treffen eine Entscheidung, die uns wohl den Sieg der zwei Tage kosten wird. Emma und ich reden aneinander vorbei wo wir auf der Karte sind und entscheiden uns durch einen Farnwald zu schieben. Es dauert 45 Minuten bis wir den Weg hinter uns gebracht haben. Diese Minuten fehlen uns für hochwertigere Checkpunkte. Viel Zeit zum Grübeln bleibt aber nicht – wir wollen jetzt innerhalb der fünf Stunden ankommen, denn jede Minute länger als 5 Stunden gibt Punktabzug.

Die Uhr tickt ohne Erbarmen runter und wir drücken auf die Tube. Ich werde langsam mit dem Blick auf die Uhr nervös. Noch 10 Minuten, ein Checkpunkt und dann erst Ziel? Emma ist optimistisch und entscheidet wir schaffen das – alles klar! Und tatsächlich: wir schaffen das! Checkpunkt geholt, Windschatten fahren und da ist das Ziel! 4:58 Stunden lautet das Ergebnis. Jippieh! Wir haben uns heute den 5.Platz Gesamt geholt und stellen schnell fest, dass die fehlenden 70 Punkte heute der Tagessieg gewesen wäre. Wir holen uns einen Tee und lassen die letzten Stunden ausklingen, bevor wir auf die Rückfahrt aufbrechen. Naja morgen ist ja auch noch ein Tag, um nochmal anzugreifen!

Samstag Abend verbringen wir vor der Karte und der Recherche nach gut fahrbaren Wegen und möglichen Routenoptionen. Wir fachsimpeln zwei Stunden hin und her, markieren Wege und Routen. Wir haben den Plan morgen mindestens einen Platz aufzuholen. Wir fallen müde ins Bett, unser Geschnatter hat doch recht lange gedauert.

Der Sonntag beginnt hektisch – Emma hat vor dem Start einen Platten. Also schnell gemeinsam gewechselt, die Startzeit rückt näher. Warmfahren adé – ich bin ja so schlecht im Kaltstart und dann noch gleich am Berg! Emma fährt vorne weg und sucht schon mal den Weg bis ich in den Tritt komme, aber der lässt heute  noch auf sich warten. Nach langen 45 Minuten sind auch meine Beine warm und wir sammeln fleißig Punkte. Immer wieder ruft Emma „Time?“ oder ich rufe alle 15 Minuten die „Time“. Und dann passiert etwas, dass wir auch nicht so ganz auf dem Schirm haben: Wir sind unserer Kalkulation nach 45 Minuten voraus. Also schnell umplanen und wir entscheiden auf volles Risiko:

Wir werden das Tal noch weiter in den Westen fahren, einen weiteren Checkpunkt holen und mit Sicherheit die 4 Stunden Rennzeit heute überziehen, aber wenn wir bei ca. 5 bis 7 Minuten  bleiben könnte dies den Unterschied ausmachen, ob wir einen Platz nach vorne kommen.

Das Wetter zeigt sich heute eher englisch: Es ist bedeckt und windig. Aber trocken. Emma meint hierzu „It is perfect cycling weather today!“ Ich frage, was dann das gestern war – „a freakin miracle“ – alles klar, dann weiß ich das auch =)

Emma hat keine Probleme im Wind zu fahren, im Gegensatz zu mir. Sie fängt ihn etwas ab, das erleichtert es mir nicht seitlich vom Bike zu kippen. Wir entscheiden uns eine kurze steile Rampe zu fahren, um dann eine lange Schotterabfahrt zu  nehmen. Eigentlich länger, aber bergauf viel Teer und somit hoffentlich schneller. Wir finden die erste Abfahrt nicht, fahren weiter und finden dann doch noch einen fahrbaren Weg. Wir holen hier spontan einen weiteren Punkt, weil wir so gut in der Zeit sind und müssen wieder umdrehen, weil wir eigentlich in die 180 Grad andere Richtung müssen.

Die steile Rampe schieben wir hoch, mampfen Jelly Babies und salzige Nüsse. Die Rennzeit schaut richtig gut aus und wir sind heilfroh die Schotterabfahrt nach unten zu nehmen und nicht bergauf zu müssen. Einen Teil muss ich schieben, weil der Schotter arg lose ist. Auf der Teerstraße können wir wieder gut Tempo machen, ich strampel vorne und Emma navigiert bzw. kalkuliert Zeiten, bei denen wir unbedingt Richtung Osten zum Ziel müssen.

Die Straße wird zu einem Waldweg, der etwas schwer zu fahren ist – bei uns nennt man sowas Trail. Wir kämpfen uns tapfer durch und finden endlich den westlichsten Punkt und können umdrehen. Die Zeit schaut richtig gut aus, wir könnten es fast noch in unter 4 Stunden schaffen, ja wenn, ja wenn. Wir müssen auf Trail Richtung Osten fahren und müssen gefühlte 100 Gatter öffnen und schließen. „Some tough german grumbling is going on!“ Ich muss lachen und merke, dass mich das einfach hier und jetzt stresst, weil es uns Zeit kostet. Emma ist mal wieder die mentale Ruhe in unserem Team und dann sind wir uns schnell sicher, wir kommen 5 bis 7 Minuten zu spät. Wir geben mehr als Vollgas – und dann sehen wir schon die Zielfahnen und schießen fast am letzten Checkpunkt auf dem Gelände vorbei. Wir kommen 5 Minuten und 20 Sekunden zu spät und müssen daher ein paar Punkte abgeben. Jedoch stellen wir sehr schnell bei der Auswertung unserer Chips fest, dass wir auf Gesamtrang 3 vorgefahren sind. In der Tageswertung sind wir sogar auf Platz 2!

Wir holen unsere Zielverpflegung, wobei Tee natürlich hier nicht fehlen darf. Als wir aufgerufen werden, rechnen wir gar nicht mit einer anderen Wertung als in der Gesamtplatzierung – da wenig Frauen mitgefahren sind. Doch der Veranstalter sieht das anders: 1.vPlatz bei den Frauen und 3. Platz Gesamt – dies bedeutet in England, dass alle Teams (Männer, Frauen, Mixed) zusammen genommen werden und dann die Gesamtplatzierung so entsteht.

Was für ein Wochenende. Was für ein Rennen. Was für ein Erlebnis. Das erste, was ich denke ist, dass ich hier her zurück kommen möchte. Emma und ich haben als Team sensationell harmoniert. Dies war aber auch zu erwarten. Haben wir doch vorab uns ganz genau über unsere Aufgaben, Stärken und Schwächen ausgetauscht.

Zum guten Schluss habe ich einen Tipp für alle Ausdauerbekloppten, die gern länger unterwegs sind (oder auch mal ein Adventure Race machen): Es gibt Oberrohrtaschen, in denen sehr leicht die Verpflegung zugänglich ist. Hier hatte jede von uns zwei Tüten: Einmal klein geschnittene Müsliriegel, die kann man so leicht kauen. Und eine Mixedtüte mit gesalzenen Mandeln, Naturcashew Nüssen und Jelly Babies (so ähnlich wie Gummibärchen, nur noch irgendwie mit Puderzuckerähnlichem Zeug umhüllt). Jelly Babies sind wahrlich keine gute Empfehlung für den Alltag, aber in der Kombination im Rennen die totale Geschmacksexplosion =)

Also liebe Frauen – ab auf´s Rad. Ab ins Abenteuer. Auch wenn ihr Angst vor Marathon oder sonstigen Veranstaltungen habt, hier „oben“ in England gibt es Veranstaltungen, die wunderbar für Frauen sind, dass ich es wirklich von Herzen empfehlen kann. „Unser“ neues Projekt ist ein 3 Tages Bergmarathon im Frühjahr 2016!

VIDEO

0

Start typing and press Enter to search

Processing...
Thank you! Your subscription has been confirmed. You'll hear from us soon.
OMM NEWSLETTER
ErrorHere